Frauen Internet Stars

Verstörend und gestört

Von Clack-Team am 17. April 2012 in Artikel

Sogenannte «Pro Ana»-Sites boomen auf dem Netz. Ob Verbote von Bildern extrem dünner Frauen fruchten ist höchst ungewiss und wird kontrovers diskutiert.

Bilder von ultradünnen Frauen kursieren seit langem auf dem Internet. Die sogenannte «Pro-Ana» Bewegung (Kurzform und verniedlichend für Pro Aneroxia), die das extreme Dünnsein als Lifestyle propagiert, ist stark und verstörend. 

Immer wieder haben Fachleute vor der fatalen Wirkung solcher Bilder gerade auf junge Frauen gewarnt, eindämmen konnten sie die sogenannten «Thinspirations» bisher nicht. So hat sich die Bewegung jeweils schnell auf neuen Plattformen ausgebreitet. So auch auf Pinterest, die aufgrund der Nutzergruppe und der Lifestyle-Orientierung prädestiniert ist, um den  selbstzerstörerischen Lifestyle zu zelebrieren.

Den Plattform Betreibern selber ist es nicht ganz wohl, dem krankhaften Schlankheitskult eine Plattform zu bieten und sie sind daran ihre Richtlinien zu überarbeiten. Letzten Monat hat Tumblr angekündigt, künftig Posts, die Selbstzerstörung oder Anorexie propagieren, von der Plattform zu löschen. Sie also gleich zu behandeln wie gewaltverherrlichende oder pornographische Bilder. 

Pinterest zog nach und hat zumindest die Kategorisierung «Thinspiration» gelöscht. Die Bemühungen dürftem  aber von mässigem Erfolg sein, wie die Autorinnen von «The Daily Beast» oder auch «Jezebel» feststellen. Die Bewegung ist nämlich durchaus netzgewandt und weicht schnell auf andere Kanäle und Stichworte aus. In den USA arbeiten mittlerweile die Plattformbetreiber direkt mit «National Eating Disorder Association» zusammen, die sie bei der Erkennung der heiklen Inhalte unterstützt. 

Gegen solche Engriffe wehren sich einige Bloggerinnen, die generell die Regulierung ablehnen und auch festhalten, dass der Unterschied zwischen krankhaft dünnen und dünnen Mädchen kaum möglich sei. 

Das ist tatsächlich eine grosse Schwierigkeit. Zahlreiche Stars oder auch Models sind Kultfiguren der Bewegung und die Grenzen zwischen selbstzerstörerisch und gesellschaftlich akzeptierter Schlankheit, die sind sehr unscharf. 

Weiterführende Artikel finden sich in der Daily News auf Jezebel oder auch der jetzt.de der Süddeutschen Zeitung . 

Tracker Pixel for Entry

Reden Sie mit
Veröffentlichen Sie Ihre Meinung

Disclaimer

Empfehlen Sie uns

Schön, dass Sie bei uns hereinschauen. Wenn Ihnen unsere Artikel gefallen, dann empfehlen Sie doch Clack, das neue Schweizer Online-Magazin für Frauen, weiter. Auch Männern.
Das Clack-Team freut sich auf Ihren nächsten Besuch!

Empfehlen Sie diesen Artikel

Ihre Tools

Konzentrationshelfer

Ablenkungen sind Gift für die Effizienz. Wer sich vor dem Prokrastinieren schützen will, sollte es mal mit dem Programm Rescue Time versuchen.

Umfrage

Diese Typen rocken

Die Clack-Redaktion stellt ihre Lieblingsmänner vor – und will Ihre Lieblingstypen kennen lernen. Machen Sie mit!

Dossier

Männer, Männer, Männer!

Clack, das Schweizer Online-Magazin für Frauen, widmet sich mit Schwerpunktartikeln dem anderen Geschlecht.

Kolumne

Die Teilzeitprinzessin

Meret Steiger ist unsere Teilzeitprinzessin, die Sie jede Woche mit einer Kolumne inspiriert.

Kolumne

Der Quotenmann

Réda Philippe El Arbi beleuchtet für «Clack» den kleinen Unterschied in den grossen Geschlechterfragen.

Ihr Job

Potenzial ausschöpfen

Ob Sie als Projektleiterin oder im Top-Management erfolgreich sein wollen: Job-Coach Christina Kuenzle weiss was es dafür braucht.

Dossier

Wie fit sind Sie?

Storys, Studien, Tipps: Das Clack-Dossier zu den Themen Gesundheit und Fitness.

Das Ding

Aufgedeckt

Der ultimative Clack-Tipp gegen die Langeweile im Schlafzimmer. Zumindest auf der Bettdecke.

Online-Liebe

... und dann hats klick gemacht!

Trends, News, Tipps und Tricks: Das grosse Clack-Dossier zum Thema Dating im Internet.

Sex

Wie viele Männer hatten Sie?

Die Sex-Score-Frage: Wie viele Bettpartner muss eine Frau gehabt haben? Diskutieren sie mit!

Clack-Newsletter