Psychologie Liebe

Hauptsache, der Kerl zeigt Gefühle

Von Ralph Pöhner am 20. März 2012 in Artikel - 3 Kommentare

Männer wollen fröhliche Frauen – während Frauen ganz zufrieden sind, wenn ihr Partner gefrustet ist. Solange er nur darüber redet. Kein Wunder, geht das ständig schief.


Dass zwischen dem, was eine Frau für Männer attraktiv macht, und dem, was man uns allgemein als attraktive Frau verkauft, ein himmelweiter Graben liegt, ging mir vor Jahren schlagartig auf: Eine Freundin erfasste es in einem Satz.

Wir waren noch jung, sehr jung, aber sie hatte mit ihren 19 Jahren alles, was man damals bewunderte: Sie lief wunderbar entspannt durch die Welt, schlank, schlaksig, schön. Sie hatte das Selbstbewusstsein derer, die noch nie Schiffbruch erlitten hatten. Sie liess jeden spüren, dass ihr die Zukunft offenstand. Und wenn sie mal etwas sagte, dann sass es.

Sie war, wie man es damals ausdrückte, cool. Obercool.

Trotzdem gingen ihre Liebeleien zuverlässig schief, wovon ich manchmal ein bisschen profitieren durfte, und so landete sie eines Tages wieder mal an meiner Schulter, schaute so cool-traurig drein wie immer und sagte: «Immer der gleiche Scheiss. Männer wollen fröhliche Frauen.»

«Ja klar», dachte ich, Männer wollen fröhliche Frauen. Es widersprach zwar dem Klischee des männlichen Unterdrückers (das damals noch öfter herumgeboten wurde). Und irgendwie passte es auch nicht ganz zu dem, was als gesamtgesellschaftliche Traumfrau (und als cool) galt. Aber der Satz erfasste eine Wahrheit, die sonst keiner ausformulierte.

In den Jahren danach durfte ich weiter verfolgen, wie man uns durch alle Trendphasen hinweg Models und Rollenmodelle,  Stars und Songwriterinnen präsentierte, die aussahen wie jemand, der nur Salatblätter mit Zitronensaft essen darf, und die auch so dreinschauten. Aber ich ahnte, wie verquer diese Ideale sind, zumindest aus Sicht der Männer, welche diese Wesen eigentlich anbeten sollten.

Denn die wollen, wie einem jeder bestätigt, den man danach fragt, vor allem unbeschwerte Freundinnen mit beiden Beinen auf dem festen Boden. Das Aussehen interessiert vielleicht als Niederschlag oder Teilaspekt davon (und wenn Fröhlichkeit notabene ein paar Kilo zur Folge hat, dann sei's drum).

Männer wollen fröhliche Frauen: Der Satz erklärt mir seither allerhand im Standardverhältnis der Geschlechter, und wenn ich wieder mal lesen darf, dass Männer vor starken Frauen erschrecken oder dass Karrierefrauen es schwer haben, einen Partner zu finden, dann frage ich mich: Könnte es vielleicht an einem anderen Detail liegen? Mal nach der guten Laune gefragt? Wie steht's mit der Lockerheit?

Und so war es nur an der Zeit, dass die Sache jetzt, anno 2012, endlich wissenschaftlich bestätigt wird. Eine Studie der Harvard University ergab, dass Männer glücklich sind mit ihrer Beziehung – wenn ihre Partnerin glücklich ist. Das klingt zuerst mal wie eine Binsenwahrheit, ist es aber keineswegs.

Denn die amerikanischen Wissenschaftler suchten zugleich danach, welche Stimmung die Partnerin zufrieden macht – und was kam da heraus? Frauen sind glücklich, wenn ihr Freund gefrustet ist.

Im Detail war es natürlich ein bisschen komplizierter. Zuerst einmal ging es den Frauen einfach verstärkt darum, dass man gegenseitig besser die Gefühle spürt. Sie sind zum Beispiel auch glücklich, wenn ihr Partner merkt, dass es ihnen schlecht geht oder dass sie verärgert sind.

Bei Männern ist es ähnlich: Auch hier färben die Gefühle der Partnerin auf die Zufriedenheit ab, doch dies nach dem oben geschilderten Prinzip: Männer sind glücklich, wenn die Frauen glücklich sind, basta.

Die Studie basierte auf 156 heterosexuellen Paaren: Sie alle, Männer wie Frauen, wurden gebeten, ein Ereignis zu schildern, bei dem sie in der Beziehung zuletzt eine Enttäuschung erlebt hatten. Danach brachte man die Paare wieder zusammen, legte dar, was der jeweils andere gesagt hatte, und liess sie zehn Minuten über das Ergebnis reden. Die Gespräche wurden aufgenommen und von den Testpersonen wieder beobachtet – und am Ende kam Erstaunliches heraus: Frauen äusserten sich zufriedener über ihre Beziehung, wenn sie auf den Filmen feststellen konnten, dass ihr Partner frustriert oder verärgert ist mit der Beziehung; und sie stellten ihre Partnerschaft weniger zufriedenstellend dar, wenn die Filme alles in allem einen glücklichen Lover präsentierten.

Haben wir es da mit geheimen Sadistinnen zu tun? Ach was. Eine der Autorinnen, Shiri Cohen von der Harvard Medical School, interpretiert die Sache harmloser: «Für Frauen spiegelt es ein emotionales Engagement, wenn sie sehen, dass sich ihr Mann oder Freund aufregt», sagte die Psychiaterin im Nachrichtenmagazin «Time». «Wenn sie sehen, dass ihr männlicher Partner negative Emotionen mit ihnen teilt, verstehen Frauen dies als Zeichen der Beziehung, der Offenheit, der Kommunikation. Frauen mögen es nicht, wenn Männer bei Konflikten auf Distanz gehen.»

Dumm nur, dass dieser Effekt umgekehrt nicht spielt: Wenn Frauen verärgert oder schlecht gelaunt sind, freuen sich die Männer keineswegs über eine gewisse Offenheit oder über ein emotionales Engagement. Sondern hier ist das Muster wie im Bilderbüchlein: Die miese Laune verdirbt ihnen die eigene Stimmung.

Und auch hier fanden Shiri Cohen und ihre Kollegen eine plausible Erklärung: Männer lesen es als Bedrohung für die Beziehung, wenn die Partnerin schlecht drauf ist.

Dass Partnerschaften Schiffbruch erleiden, erklärt sich also – zum Teil – wieder mal aus altbekannten Kommunikations-Sackgassen. Frauen wollen keine Männer, die mit ihren Problemen aufs Maul hocken; Männer mögen es nicht, wenn ihre Partnerin unzufrieden ist.

Womit wir wieder, wissenschaftlich ein bisschen untermauert, bei Weisheiten landen, die jeder und jede seit langem ahnt. Frau will, dass Mann offen über die Beziehung redet. Mann will fröhliche Frau.

Dumm nur, dass wir es uns so selten bewusst machen.

Cohen, S., Schulz, M. S., Weiss, E., & Waldinger, R. J. (2012, February 27): «Eye of the Beholder: The Individual and Dyadic Contributions of Empathic Accuracy and Perceived Empathic Effort to Relationship Satisfaction», in: Journal of Family Psychology.

Mehr zum Thema:

Tracker Pixel for Entry

Reden Sie mit
Veröffentlichen Sie Ihre Meinung

Disclaimer
Sccot Lee
vor 2 Jahren

Fantastic! For JAPAN information, The Wall Street Journal are my No.1 Source!
<a herf=“http://www.florasbrautkleider.de/Brautkleide”>brautkleider</a>

Sccot Lee
vor 2 Jahren

Fantastic! For JAPAN information, The Wall Street Journal are my No.1 Source!
<a herf=“http://www.florasbrautkleider.de/Brautkleide”>brautkleider</a>

Jeanclaude
vor 2 Jahren

viel Kommentar ohne viel Substanz nach dem Motto, Artikel schreiben ist cool

Eremit
vor 2 Jahren

Vielleicht auch eher “Mann will fröhliche Frau”, weil Mann gerne Frau glücklich machen will. Und wenn dann allen Anstrengungen zu trotz Frau mal nicht glücklich ist, dann hat Mann versagt?
Umgekehrt, falls eine Frau erst dann zufrieden ist, wenn Mann über sie frustriert oder verärgert ist, dann muss man sich fragen ob Frau nicht zu wenige Sorgen bzw. Kinder hat.
Luxusprobleme von heute.

Empfehlen Sie uns

Schön, dass Sie bei uns hereinschauen. Wenn Ihnen unsere Artikel gefallen, dann empfehlen Sie doch Clack, das neue Schweizer Online-Magazin für Frauen, weiter. Auch Männern.
Das Clack-Team freut sich auf Ihren nächsten Besuch!

Empfehlen Sie diesen Artikel

Ihre Tools

Simfy

Statt regelmässig neue CDs zu kaufen, kauft man sich einfach alle auf einmal: Mit Simfy kann man die Musik hören und herunterladen, die man mag – völlig legal.

Umfrage

Diese Typen rocken

Die Clack-Redaktion stellt ihre Lieblingsmänner vor – und will Ihre Lieblingstypen kennen lernen. Machen Sie mit!

Dossier

Männer, Männer, Männer!

Clack, das Schweizer Online-Magazin für Frauen, widmet sich mit Schwerpunktartikeln dem anderen Geschlecht.

Kolumne

Die Teilzeitprinzessin

Meret Steiger ist unsere Teilzeitprinzessin, die Sie jede Woche mit einer Kolumne inspiriert.

Kolumne

Der Quotenmann

Réda Philippe El Arbi beleuchtet für «Clack» den kleinen Unterschied in den grossen Geschlechterfragen.

Ihr Job

Ballast abwerfen

Kein Frauenberuf beflügelte die Fantasien mehr als derjenige der Stewardess. Doch heute befinden sich die Engel von einst im freien Fall.

Dossier

Wie fit sind Sie?

Storys, Studien, Tipps: Das Clack-Dossier zu den Themen Gesundheit und Fitness.

Das Ding

Rätsel des Tages: Was ist das?

Nein, es ist kein Ersatzteil für's Auto. Auch kein Folterwerkzeug. Immer noch keine Ahnung? Kleiner Hinweis: Es wird Sie um den Finger wickeln.

Online-Liebe

... und dann hats klick gemacht!

Trends, News, Tipps und Tricks: Das grosse Clack-Dossier zum Thema Dating im Internet.

Sex

Wie viele Männer hatten Sie?

Die Sex-Score-Frage: Wie viele Bettpartner muss eine Frau gehabt haben? Diskutieren sie mit!

Clack-Newsletter